Menü

Wann einem der Röntgenblick weiter hilft...

Besonders im Bereich der Pferde­zahn­medizin hat es für alle Betei­ligten Vor­teile, wenn auch während der Behand­lung jeder­zeit die Möglich­keit besteht, aktuelle Frage­stel­lungen vor Ort rönt­geno­logisch abzu­klären. In der Regel ist der Patient ohne­hin bereits vor­unter­sucht und sediert und die Ergeb­nisse der Röntgen­bilder können sofort in die folgende Behand­lung ein­fließen oder die Art der Behand­lung entschei­dend ver­ändern.

Aufgrund des großen zeit­lichen und appa­rativen Auf­wandes müssen aller­dings einige Bedin­gungen bei Ihnen vor Ort erfüllt sein. Eine Auf­listung aller Vor­aussetz­ungen für aussage­kräftige Röntgen­bilder finden Sie hier. Bitte lesen Sie sich die Punkte auf­merk­sam durch und rufen Sie mich im Vor­feld an oder mailen Sie mir, wenn Sie dazu Fragen haben.

Da die Frage nach den an­fallenden Kosten für eine Röntgen­unter­suchung immer wieder gestellt wird, möchte ich hier eine etwas allge­mein gehaltene Antwort geben:

In der Gebühren­ordnung für Tier­ärzte (GOT 2017) sind unter dem Punkt 410b die Sätze für die jeweils erste und zweite Aufnahme, jede weitere Auf­nahme (Kontroll­aufnahmen sind also deutlich günstiger) als auch den Zuschlag für das ambulante Röntgen aufge­führt. Je nach tat­säch­lichem Aufwand bewege ich mich in der Preis­gestal­tung zwischen dem 1,3 und 2-fachen Satz. Die aktuelle GOT finden Sie hier.

Ist der Patient kooperativ und die Umgebung ruhig, ist die perfekte Aufnahme nur noch eine Frage der Perspektive

Das hängt in erster Linie damit zusammen, dass es kompli­ziertere Auf­nahmen gibt, die mehr Vor­bereitung benötigen und Standard­aufnahmen, die relativ routine­mäßig durchgeführt werden können.

Weitere Faktoren stellen hier aber auch die Koopera­tivität des Patienten und die Bedin­gungen dar, die ich vor­finde. Muss ich die Aus­rüstung erst durch den ganzen Stall tragen und mit jeder Platte zum Auslesen ewig weit zum Auto laufen, schlägt sich das über die zusätz­liche Arbeits- und Vorbe­reitungs­zeit natür­lich auch im Ambulanz­zuschlag nieder. Übrigens: Der Ambulanzzuschlag wird, wie auch das Wegegeld von der OP-Versicherung in der Regeln nicht übernommen!

Bitte bedenken Sie, dass ich Ihnen diesen Service anbiete, um Ihnen und Ihrem Pferd eine möglichst umfas­sende Zahn­behand­lung und – Diagnostik zukommen zu lassen. Sie sparen dadurch Zeit, Geld und Nerven für zusätz­liche Tierarzt­besuche oder Fahrten in die Klinik. In bestimmten Fällen werde ich Sie allerdings dennoch vor- oder auch nach der Röntgen­unter­suchung in die Pferde­klinik über­weisen, um ihrem Pferd die best­mögliche Behand­lung zukommen zu lassen.

Es gilt natürlich weiter­hin: Der ambulanten Behand­lung im Stall sind einfach einige Grenzen gesetzt und in diesen Fällen arbeite ich gerne mit den Spezialisten in den Pferde­kliniken rund um Hannover zusammen!

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner